Im Rahmen des „Business Angel Day“ wurde gestern Abend der Investor Markus Ertler zum „Business Angel of the Year“ gekürt. Ertler ist einer der Digital-Pioniere in Österreich und hat 1994 mit seinem Bruder das Online-Portal Immobilien.net aufgebaut. Seit dem erfolgreichen Exit 2014 an ImmobilienScout24 ist Ertler sehr aktiv als Business Angel tätig und ist dafür im Palais Niederösterreich ausgezeichnet worden. Aktuell hält der 47-Jährige Investor ein Portfolio von 30 Start-ups.

Der Business Angel Day ist seit nunmehr elf Jahren Österreichs exklusivstes Branchentreffen mit aktiven und potenziellen PrivatinvestorInnen. In diesem Forum tauschen sich VordenkerInnen und ExpertInnen über alle Themen rund um Start-ups und Investments aus. Zusätzlich wird mit der Verleihung des „Business Angels of the Year“ ein besonderes Signal gesetzt, um die Bedeutung von Business Angels für den Wirtschaftsstandort entsprechend zu würdigen. Der von der aws und den akademischen Gründerzentren (AplusB) organisierte Event, fand heuer das erste Mal unter Niederösterreichischer Schirmherrschaft statt.

„Mit Markus Ertler wurde heuer ein besonders aktiver Business Angel ausgezeichnet. Mit Blick auf sein Portfolio beeindruckt, dass er nicht nur sein gesamtes unternehmerisches Know-how einbringt, sondern darüber hinaus in nur kurzer Zeit bereits in 30 Start-ups aktiv ist“, sagt aws Geschäftsführer Bernhard Sagmeister.

Die Wahl zum „Business Angel of the Year“ ist aber nur ein Baustein, um Investoren zu fördern und damit privates Risikokapital in Österreich zu mobilisieren. So unterstützt die aws Business Angels beispielsweise auch bei der Vernetzung mit Start-ups. Denn gerade hier übernehmen sie eine wichtige Funktion bei der Finanzierung von Start-ups in frühen Phasen. Mit dem Matching-Service i2 Business Angels, welches mittlerweile über 360 Investorinnen und Investoren serviciert, ist die aws hier bereits seit über 20 Jahren aktiv und vermittelt aussichtsreiche Startups an interessierte Investoren. Um das Service für Start-ups und Investoren noch weiter zu verbessern, wurde mit aws Connect nun eine neue Online-Plattform geschaffen, die die bestehenden aws-Services bündelt. Neben der Suche nach Kooperationspartnern ist ab morgen, 23. Oktober, auch i2 Business Angels über aws Connect verfügbar. „Als neutraler Marktplatzprovider geht es uns darum, gemeinsam mit Unternehmen und Investoren den Innovationsstandort Österreich zu stärken. Mit aws Connect schaffen wir dafür einen komfortablen Rahmen“, sagt aws Geschäftsführer Bernhard Sagmeister.

Der Trend zu Business Angels hält an

Unterstützung gibt es aber auch von den AplusB Zentren, die gemeinsam mit den Frühphasen Förderungsprogrammen der aws wichtige Partner für Startups sind. Die intensive Begleitung über die ersten 18-24 Monate dient als Grundlage um wissenschaftliche Projekte für potentielle Investoren erst richtig attraktiv zu machen.

Business Angels sind auch für den Wirtschaftsstandort Niederösterreich sehr wichtig: Das Land NÖ hat deshalb vor drei Jahren im Rahmen der Wirtschaftsstrategie die Spin-Off- Initiative gestartet. „Die wesentlichen Partner hier sind das accent Gründerservice und tecnet equity. In enger Zusammenarbeit mit den akademischen Partnern in NÖ und Wien werden Startups aus dem wissenschaftlichen Umfeld durch intensives Coaching und maßgeschneiderte Workshops in der Startphase begleitet.“, so Petra Bohuslav, niederösterreichische Wirtschaftslandesrätin. „Besonders interessant ist daher auch unser Business Angel-Finanzierunginstrument, welches vom niederösterreichischen VC-Fonds tecnet abgewickelt wird. Damit soll die nachhaltige Entwicklung innovativer Startups am Standort Niederösterreich unterstützt werden“

Die Business Angels sind für Startups ein extrem wichtiger Erfolgsfaktor. „Nachdem die meisten Startups davor schon einige Förderungen einwerben konnten, ist ein Business Angel-Investment der erste „proof of concept“ im privaten Markt,“ sagt Michael Moll, Geschäftsführer des NÖ Toughtech Inkubators accent und Mitveranstalter des diesjährigen Business Angel Day. „Wichtig ist für Gründer aber neben dem finanziellen Engagement insbesondere das Know-how und das Netzwerk des Business Angels. Interessant ist, dass in den letzten Jahren, auch Startups aus dem wissenschaftlichen Umfeld, immer interessanter für Business Angels werden“, sagt Michael Moll.

Über Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt „Gründungen“ und „Wachstum und Industrie“ ausgerichtet. Durch die Vergabe von zinsgünstigen Krediten, Garantien, Zuschüsse sowie Eigenkapital unterstützt sie Unternehmen bei der Umsetzung ihrer innovativen Projekte. Die aws berät und unterstützt auch in Bezug auf den Schutz und die Verwertung von geistigem Eigentum. Ergänzend werden spezifische Informations-, Beratungs-, Service- und Dienstleistungen für angehende, bestehende und expandierende Unternehmen angeboten.

Über die accent Gründerservice GmbH:

Das accent unterstützt als niederösterreichischer Technologie Inkubator Startups, die aus der Wissenschaft kommen. Diese Startups benötigen in der frühen Phase ein hohes Maß an Unterstützung, da die wissenschaftliche Welt sich primär für die Grundlagenforschung verantwortlich sieht und wenig Zugang zur wirtschaftlichen Umsetzung hat. Gleichzeitig befinden sich in den österreichischen Universitäten und Forschungsstätten eine Unzahl an attraktiven zukunftsweisenden Technologien, die erfolgreich wirtschaftlich umgesetzt werden könnten. Das accent sieht seine Aufgabe darin, einen Teil dieses Potentials zu heben. Im Zuge der Inkubation erhalten die inkubierten Projekte intensives Coaching, Schulungen im Rahmen von individuell zusammengestellten Impuls Sessions sowie einen ersten Zuschuss.